Fakultät für Informatik

TU München - Fakultät für Informatik
Software- and Systems Engineering Research Group

TUM
 
 

Agenda

Es sprechen Studenten ├╝ber ihre abgeschlossenen Diplomarbeiten und Systementwicklungsprojekte.

Am Mittwoch, 30.05.18, ab 15:00 Uhr, im Raum ÔÇ×McCarthyÔÇť 01.11.051:

ZeitVortragenderTyp(Betreuer)Titel
15:00 - 15:25:Stefanie EinwangMA (Rainer Niedermayr)tba
15:25 - 15:50:Andreas HornMA (Maximilian Junker, Henning Femmer)Auswirkungen automatischer Anforderungsanalysen auf die Qualita╠łt und Effizienz manueller Anforderungs-Reviews

Auswirkungen automatischer Anforderungsanalysen auf die Qualita╠łt und Effizienz manueller Anforderungs-Reviews

Qualita╠łtsdefekte in Anforderungsdokumenten haben einen gro├čen negativen Einfluss auf die nachfolgenden Aktivita╠łten des Softwareenwicklungsprozesses, wie Architekturdesign, Implementierung und das Testen. Eine weit verbreitete Methode, um die Anzahl von Qualita╠łtsdefekten in Anforderungsdokumenten zu minimieren, ist das manuelle Review dieser Anforderungsdokumente. Jedoch sind manuelle Reviews in der Praxis ha╠łufig sehr ineffizient, da sie viel Zeit beno╠łtigen und somit viel Geld kosten [FFWE17]. Deshalb entwickelten Femmer et al. [FFWE17] die sogenannten Requirements Smells als einen zu manuellen Reviews komplementa╠łren Ansatz, der es ermo╠łglicht, potentielle Qualita╠łtsdefekte in Anforderungsdokumenten durch automatische Anforderungsanalysen noch vor dem manuellen Review zu erkennen. Das Ziel dieser Arbeit ist es zu untersuchen, welche Auswirkungen diese automatischen Anforderungsanalysen auf die Qualita╠łt und Effizienz manueller Anforderungs-Reviews haben. Ein erster wichtiger Beitrag dieser Arbeit ist deshalb die Entwicklung eines Experimentdesigns. Mit diesem Experimentdesign ist es mo╠łglich zu analysieren, ob es einen Einfluss von automatischen Anforderungsanalysen auf die Anzahl der Anmerkungen des Reviewers fu╠łr bestimmte Befundkategorien gibt und ob es einen Einfluss auf die Gesamtanzahl der festgestellten Qualita╠łtsma╠łngel innerhalb eines Feedback-Zyklus, bestehend aus Anforderungsanalysen und dem manuellen Review, gibt. Au├čerden ermo╠łglicht das Experiment zu untersuchen, ob es einen Einfluss durch die Verwendung von Anforderungsanalysen auf die Zeit gibt, die der Reviewer fu╠łr das manuelle Review beno╠łtigt. Ein zweiter Beitrag der Arbeit besteht darin, mit der Durchfu╠łhrung des entworfenen Experiments in der industriellen Praxis erste Daten bezu╠łglich der Auswirkungen automatischer Anforderungsanalysen auf das manuelle Review zu erhalten. Die Ergebnisse des Experiments zeigen, dass Anforderungsanalysen zu einer erho╠łhten Anzahl von im Reviewprozess festgestellten Qualita╠łtsma╠łngeln in Anforderungsdokumenten fu╠łhren und somit die Mo╠łglichkeit bieten, die Qualita╠łt von Anforderungsdokumenten zu erho╠łhen. Andere Einflu╠łsse von Anforderungsanalysen auf die beno╠łtigte Zeit fu╠łr das Review und auf die Anzahl der gefundenen Qualita╠łtsprobleme des Reviewers in speziellen Kategorien von Qualita╠łtsproblemen sind durch unser Experiment nicht signifikant nachweisbar. Deshalb empfehlen wir das Experiment in ku╠łnftigen Arbeiten mit einer gro╠ł├čeren Anzahl an Teilnehmern und la╠łngeren Experimentobjekten auszuweiten.

© Software & Systems Engineering Research Group
Sitemap |  Kontakt/Impressum
Letzte Änderung: 2018-05-09 16:30:10